Zurück zum Start

Peak-Flow-Messung: Kontrolle ist die beste Medizin.

Asthma | 02.06.2021

Viele Asthma-Patienten haben besonders mit der Unsicherheit zu kämpfen, die die Krankheit mit sich bringt. Wie geht es mir morgen? Steht ein Anfall kurz bevor? Um deutlich mehr Sicherheit und Vorhersehbarkeit in Ihren Alltag zu bringen, steht Ihnen ein bewährtes Frühwarnsystem zur Verfügung, mit dem die Stabilität der Atemwege zuverlässig überprüft werden kann und Schwankungen sicher zu erkennen sind.

 

Einfach, handlich, schnell: das Peak-Flow-Meter.

Das kleine, handliche Gerät misst die maximale Strömungsgeschwindigkeit der Atemluft, die Sie beim Ausatmen erzeugen. Hiermit lässt sich auf einfache Weise ein Abweichen der Kraft der Atemmuskulatur sowie der Anstrengung und Koordination des Ausatmens feststellen.

 

Auf den Verlauf kommt es an.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Peak-Flow regelmäßig, am besten mehrmals täglich, messen und die Werte und Besonderheiten notieren. Der Verlauf der Werte über einen längeren Zeitraum liefert Ihnen und Ihrem behandelnden Arzt wichtige Hinweise über Häufigkeit, Zeitpunkt und Intensität von Atemwegsverengungen.

 

Die Messung mit dem Peak-Flow-Meter:

  1. Messen Sie immer im Stehen und mit aufrechtem Oberkörper.
  2. Schieben Sie den Zeiger des Geräts ganz nach unten auf „0 (Null)“.
  3. Halten Sie das Gerät waagerecht vor den Mund. Atmen Sie tief ein, halten Sie kurz die Luft an und umschließen Sie das Mundstück fest mit den Lippen.
  4. Atmen Sie rasch und kräftig aus. Für eine zuverlässige Messung ist ein kurzer Atemstoß mit maximaler Kraft entscheidend.
  5. Durch die ausgestoßene Luft wird der Messzeiger des Peak-Flow-Meters bewegt. Der angezeigte Wert ist das Maß Ihrer augenblicklichen Atemwegsweite.
  6. Führen Sie immer 3 Messungen durch und notieren Sie den höchsten Wert in Ihrem Asthma-Tagebuch.

 

Ihr persönlicher Peak-Flow-Bestwert.

Unter Berücksichtigung Ihres persönlichen Peak-Flow-Bestwertes können Sie Ihre täglichen Messwerte interpretieren. Ihr Bestwert lässt sich unter optimaler medikamentöser Therapie und in einer stabilen Krankheitsphase eindeutig bestimmen. Messen Sie 14 Tage lang 3-mal täglich Ihren Peak-Flow-Wert und notieren Sie die Ergebnisse. Ihr Bestwert entspricht dem höchsten Wert all Ihrer Messungen.

 

Dem sollten Sie täglich alles anvertrauen: Ihrem Asthma-Tagebuch.

Wie das Peak-Flow-Meter sollte auch Ihr Asthma-Tagebuch (kostenlos bestellbar) zu Ihrem täglichen Begleiter werden. Hierin sammeln Sie wichtige Erfahrungen und vor allem Vergleichswerte zu Ihrer Erkrankung. So bekommen Sie ein sicheres Gefühl dafür, in welcher Verfassung sich Ihre Atemwege zur Zeit befinden. Am besten tragen Sie nicht nur die täglich gemessenen Peak-Flow-Werte ein, sondern zusätzlich alle Besonderheiten wie Beschwerden, nächtliche Atemnot, Infekte, Fieber, Änderungen der Medikamente oder die Einnahme von zusätzlichen (Notfall-)Medikamenten.

So verschafft das Tagebuch auch Ihrem Arzt bei jedem Besuch einen schnellen Überblick und gibt z. B. Hinweise auf eine drohende Verschlechterung Ihres Zustandes.

 

Sicherheit auf einen Blick: Die Asthma-Ampel.

Die eingetragenen Werte selbst zu interpretieren, ist im Grunde ganz einfach. Ein übersichtliches Ampelsystem gibt Ihnen schnell und unkompliziert Aufschluss darüber, ob Ihr Asthma gut eingestellt ist oder ob etwas zu tun ist. Und falls ja: wann und was.

 

EH_PeakFlow_Animation_Lay3.gif

 

  • Stabile/steigende Werte deuten darauf hin, dass Sie Ihr Asthma unter Kontrolle haben: Nehmen Sie weiter regelmäßig Ihre Medikamente.

 

  • Niedrigere/fallende Werte deuten auf eine Verschlechterung hin: Die Atemwege werden enger, die Stabilität der Atemwege verschlechtert sich. Sie sollten einen Arzt kontaktieren.

 

EH Grafik 7 Symptome.png

Der Asthma-Pass als Notfall-Plan

Ein Asthma-Pass erleichtert im Notfall die Behandlung und hilft bei der schnellen Verständigung z.B. mit einem Notarzt, aber auch mit zu Hilfe eilenden Passanten. Schließlich ist es bei einem schweren Asthma-Anfall durchaus möglich, dass Ihnen das Sprechen schwerfällt oder auch gar nicht mehr möglich ist.

Bitten Sie deshalb Ihren Arzt, Ihnen einen individuellen Asthma-Pass auszustellen.

In diesem sollte aufgeführt sein, was Sie im Notfall einnehmen müssen und auf welche Besonderheiten (z.B. Allergien, Unverträglichkeiten) zu achten ist. Desweiteren ist es ratsam, sich von Ihrem Arzt eine kleine Notfallbox zusammenstellen zu lassen, damit die angezeigten Medikamente auch jederzeit schnell griffbereit sind.

 

EASYHALER-SERVICE: Jederzeit kostenlos für alle Atemwegspatienten in unserem Onlineshop bestellbar.

 

Rategeber Asthma.png EH-Peak-Flow-Scheibe.png Asthma-Tagebuch.png

 

Das könnte Sie auch interessieren:


ORION arbeitet intensiv an der Erforschung und Entwicklung von Behandlungsoptionen für Asthma und COPD. Darüber hinaus werden auch Design und Anwenderfreundlichkeit der Easyhaler®-Inhalationsgeräte fortwährend weiterentwickelt. Zu jedem Zeitpunkt stehen Produktsicherheit und Qualität an erster Stelle.

Der verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen ist für ORION von größter Bedeutung. Sämtliche soziale, wirtschaftlich und ökologische Aspekte der Nachhaltigkeit werden bei der Planung des Produktlebenszyklus berücksichtigt. So umspannt der Nachhaltigkeitsgedanke den gesamten Prozess – von der Forschung und Entwicklung über die Fertigung und Verwendung des Inhalators durch den Patienten bis zur Entsorgung des Gerätes.

Den Nachhaltigkeitsbericht 2020 von Orion können Sie hier herunterladen.

ORION Pharma GmbH Deutschland
Jürgen-Töpfer-Straße 46 | D - 22763 Hamburg | +49 (0)40 / 899 689-0
Datenschutz Impressum Kontaktieren Sie uns Orion Corporation 2021